Geldaufstellungen machen mit dem Familienbrett

Die kontrollierte Erschaffung von Realität mit dem Familienbrett

„Ich kann nicht alle Probleme lösen – aber ich kann aufhören, mich von ihnen hypnotisieren zu lassen. Das Familienbrett hilft dabei.“

Jedes Mal wenn wir im Leben auf eine ganz bestimmte Art feststecken und nicht weiterkommen, können wir uns fragen: „Was habe ich noch nicht in Ordnung gebracht?“

Dabei kann sich das „Feststecken“ auf jeden Lebensbereich beziehen. Es kann sich um den finanziellen Bereich handeln oder es kann ein Problem aus dem privaten Leben sein, es kann sich um Arbeitsprobleme handeln, um Probleme in der Liebe und der Partnerschaft und noch vielem mehr.

Wenn wir uns das Leben als eine Art Leiter vorstellen, auf der es Sprosse um Sprosse nach oben geht, dann stellt sich bei jedem Schritt nach oben die Frage, was es dafür braucht, um einen Schritt weiterzukommen Leben ist in dieser Perspektive eine Art fortwährende Aneinanderreihung von Lebensaufgaben, die es zu bewältigen oder zu lösen gilt.

 

Coaching mit dem Familienbrett oder Systembrett

Das Familienbrett ist ein hervorragendes Werkzeug, um sich selbst liebevoll zu coachen und Selbstsupervision zu betreiben. Ich schreibe ja auf dem Life-Coach Blog gerne über wertvolle Werkzeuge und Tools, die helfen das eigene Leben nachhaltig zu verbessern und ein glücklicheres Leben zu führen. Da passt das Familienbrett ganz hervorragend hinein. Mit dem Systembrett erhältst Du extrem schnell eine fantastische Übersicht über die Qualität der Beziehungen, welche innerhalb des jeweiligen Problemrahmens bestehen.

In jeder Familienaufstellung geht es darum bestehende oder nicht mehr existente Beziehungen zu verstorbenen Personen so zu gestalten, dass diese wertschätzend und achtungsvoll „umgeschrieben“ werden, so das ein bis dahin existierendes Problem gelöst wird.

Das Schöne bei systemischen Aufstellungen ist, dass auch Beziehungen zu Gegenständen oder Begriffen angesehen werden kann. Dazu zählt natürlich auch die Beziehung oder der Umgang mit Geld.

Geld ist für viele Menschen ein „rotes Tuch“. Der Umgang mit dieser Ressource schafft Probleme, die scheinbar oft nicht gelöst werden können. Aus dieser Perspektive der Arbeit mit dem Familienbrett hat das damit zu tun, dass Geld in der Familie oftmals zu systemischen Verstrickungen führt. Systemische Verstrickungen sind nichts anderes als Probleme, die systemischer Natur sind.

 

8 Fragen in der Arbeit mit dem Familienbrett zu Geldproblemen

Ich möchte dir heute 8 nützliche Fragen zur Selbstsupervision und zum Life Coaching in Kombination mit dem Systembrett zeigen, die ich selbst in meinen Supervisionen und Coachings sehr häufig mit großem Erfolg anwende.

Dazu benötigst Du zunächst einmal ein Familienbrett oder eine quadratische Unterlage, die dir als „Spielfeld“ dient.

Familienbrett

Ein sehr gutes und preisgünstiges sehr brauchbares Familienbrett, welches sich auch noch sehr gut transportieren lässt erhältst du hier: Preisschlager Systembrett

Ich gehe nun  also mal davon aus, dass Du ein Systembrett vor dir zu stehen hast.

Das Thema für eine Geldaufstellung auf dem familienbrett lautet nun: Geld/finanzielle Probleme. Wie gesagt haben viele Leute ernsthafte Probleme mit der Ressource Geld und kommenin der heutigen Zeit mit gut damit zurecht. Geld kann man zudem (fast) immer gut gebrauchen, um sich die eine oder andere Annehmlichkeit zu leisten.

 

Die Vorgehensweise für eine Geldaufstellung auf dem Familienbrett:

  1. Wähle dazu zunächst 2 Figuren aus. Eine fürs Geld und eine für Dich selbst.
  2. Stelle nun beide Figuren ganz nach deinem Gefühl auf das Brett. Beginne dafür mit der Figur fürs Geld. Dann stellst Du die Figur für Dich in Beziehung dazu auf. Da die Figuren ja Gesichter haben, ist es nun von sehr großer Bedeutung wo die hinschauen. Dazu laufe ich immer 1xmal rund ums Brett, um mir die Situation komplett anzusehen.
  3. Wir stellen uns nun keine klassische Eingangsfrage, wie z.b. – „Woran wirst du erkennen, dass die Aufstellung hilfreich war“ oder ähnliches. Brauchen wir hier nicht. Diese Frage wird bei einer offenen Familienaufstellung sehr häufig gestellt, da es sich bei jeder Aufstellung immer auch um ein lösungsorientiertes Verfahren handelt.
  4. Wir stellen uns nun für die Selbstsupervision 8 andere Fragen, welche sich in der Praxis sehr bewährt haben. Die erste Frage kommt nun, nachdem du den IST-Zustand gestellt hast.

8 Fragen Deine Familienaufstellung auf dem Familienbrett zu supervidieren

  • Was fällt dir zu der Aufstellung ein? Nimm` alles, was dir dazu einfällt. Ganz spontan und rein assoziativ. Du kannst es dir auch aufschreiben, wenn du magst. Jedoch das erste was von innen nach aussen will ist extrem wichtiges unbewusstes Material. Also der erste Gedanke oder von mir aus auch die ersten 3 Gedanken, die dir spontan einfallen.
  • Was würdest du dann tun? Nehmen wir an, das erste was auftaucht ist so was von der Art: „Boooh, das Geld ist ganz schön weit weg.“ Dann stellst du dir die Frage: „Was würde ich dann tun?“ Nicht das du es direkt tun sollst – jedoch könntest du es tun, wenn du wolltest. Hier bei uns im Coaching-Beispiel könnte das TUN heißen: “ Ich gehe mal 2-3 Schritte auf das Geld zu.“ (wie das dann im Alltag aussieht wäre dann zu prüfen)
  • Weiter geht es! Was müßtest du tun, um das Problem aufrecht zu erhalten? Ist selbsterklärend. Hier im Beispiel „Was müßtest du tun, um dein Geldproblem aufrecht zu erhalten?“ – Schreibe es auf, was dir dazu einfällt. Aufschreiben ist immer mit das Beste was du im Selbstcoaching tun kannst.
  • Was könnte schlimmstenfalls passieren? Diese Frage bitte in bedie Richtungen stellen: Wenn das Problem so bleibt, wie es ist und wenn es gelöst ist. Beide Seiten sind wichtig. Denn auch die Lösung ist ja häufig angstbesetzt.
  • Wer hat am meisten Einflußnahme auf das System? Wenn nur das Geld und du selbst auf dem Systembrett stehen ist das ja relativ einfach zu beantworten. Etwas schwieriger stellt sich das dar, wenn mehrere Figuren aufgestellt wurden. Also wer hat momentan mehr Einfluß in dieser Aufstellung auf den jeweils anderen. Das Geld oder Du selbst?
  • Wer noch? Macht Sinn die Frage bei mehreren Personen, Quellen, Überzeugungen, Familienangehörigen. Die hast du ja jetzt noch nicht auf dem Systembrett stehen. Wenn Du jedoch mit mir eine Geldaufstellung machen würdest, kämen wir sehr schnell zu weiteren Figuren (Personen).
  • Was müßte jeder tun? Wir bleiben in der simplen Form. Was müßte das Geld tun? Was müßtest du selbst tun?
  • Wenn ein Wunder geschieht und das Problem welches auf dem Familienbrett gerade steht, wäre gelöst – Wie sieht das auf dem Systembrett aus? Stell das Wunder einfach mal auf! Genieße es und nimm es mit einem tiefen Atemzug in dich auf. In aller Regel wirst du die beiden Figuren auf dem Brett dazu umstellen.
  • Das waren 8 Fragen und am kommenden Tag kannst du dir 3 Dinge aufschreiben, die du umsetzen willst.

 

Mein Lieblingswerkzeug, um die eigene Familienaufstellung und Teamaufstellung garantiert erfolgreich zu organisieren

Das ist eine meiner absoluten Lieblings Coaching Tools und zählt zu meinen bevorzugten Coaching Methoden und ist auch in der Supervision sehr gut einzusetzen.

Wenn Du noch ein paar Anregungen benötigst gibt es dazu ein hervorragendes Buch mit dem aussagekräftigen Titel: „Aufstellungen mit dem Systembrett“

Familienbrett

und bleibe bei der Arbeit mit Aufstellungswerkzeugen immer ein wenig zwischen Respektlosigkeit und Ich bin ein wichtiger Mensch.

 

Hast Du schon ein Familienbrett?

Wenn Du noch mehr Informationen zu systemischen Geldaufstellungen haben willst dann KLICKE hier!!

About The Author

Geldcoach

Geldaufstellungen leiten Buchautor - "Verändere deine Glaubenssätze mit der Kraft deiner intelligenten Zellen" "Der Honorar-Verhandlungsreport - Ab sofort setzen Sie als Selbstständiger Ihre Preise und Honorare durch" "Wünsch Dir einfach Geld" - Geld Affirmationen wirklich richtig anwenden Geldcoach Supervisor Coachingprodukte entwickeln für Balance zwischen Wohlstand und Glück

Leave A Response

* Denotes Required Field