Wie man den eigenen Begeisterungspegel selbst reguliert und sich liebevoll coacht, um die eigene Motivation hoch zu schrauben

Wie erzeugt man Begeisterung auf Knopfdruck. In meinen frühen NLP-Tagen hätte ich gesagt nichts einfacher als das. Moment of Excellence hinsichtlich extrem hoher Motivation herstellen und ankern in möglichst vielen Sinnessystemen.

Davon bin ich heute glücklicherweise (so finde ich) weg. Obwohl nix gegen NLP. Da gibt es extrem sinnvolle und nützliche Werkzeuge von denen ich nach wie vor zutiefst überzeugt bin. Bin ja nicht umsonst NLP-Lehrtrainer geworden :)

Aber, ich bin ja nicht stehen geblieben und habe viele systemische und energetische Konzepte dazu lernen dürfen.

Also, ich kann mein Begeisterungsniveau selbst wunderbar regulieren. Das Ganze funktioniert im übrigen mit jedem Gefühl. Ich habe diese Technik in frühen Jahren mal bei Genie Z. Laborde gesehen.

  1. Nimm Dir eine mentale Skala zwischen 1-10 vor. Skalen sind zum effektiven Selbstcoaching meistens sehr hilfreich und nützlich.
  2. Lege die Werte fest! Der Wert 1 bedeutet, dass Du so wenig Begeisterung empfindest, dass man Dir beim „Gehen die Schuhe besohlen könnte.“ 10 bedeutet, dass Du so extrem motivierst bist, als das Du jetzt raus laufen könntest und einen ganzen Wald um nietest.
  3. Dann stellst du deinen derzeitigen Begeisterungspegel auf der Skala fest. Mach es von mir aus ruhig zeichnerisch.
  4. Jetzt beginnt der Clou. Du gehst auf der Skala nicht nach oben, sondern nach unten. Du überlegst Dir, was Du tun müsstest oder denken müsstest, um auf der Skala auf 4,5 zu kommen. Die Kleinschrittigkeit ist wichtig. Ganz im Sinne von lösungsorientierten Skalen, die teilweise noch kleinteiliger angewendet werden. Also, wie weisst Du, dass Du auf 4,5 angekommen bist? Irgendwie müsstest Du es fühlen und was hast Du dafür getan?
  5. Das runter regulieren der Begeisterung ist wichtig, damit Du merkst, dass Du der Schöpfer bist. So wohl nach unten, wie auch nach oben.
  6. Nun erst gehst Du auf der Skala aufwärts. Und zwar immer in 0,5 – Skalen-Schritten, damit Du ganz genau weißt, was Du bei jeder Verbesserung machst. Nimm wahr, was Du tun musst, um auf 5,5, auf 6, 6,5 usw. zu kommen. Achte auf deine Körperhaltung, deinen Gesichtsausdruck, deine Stimme, wenn Du sprichst und deinen inneren Dialog.
  7. Mach Dir Notizen, um später darauf zurück greifen zu können.
  8. Freu´ Dich, dass Du der Schöpfer bist.

Das ist im übrigen radikaler Konstruktivismus par excellence. Und wenn deine Motivation später wieder nachlässt, machst Du den ganzen Vorgang eben wieder. Die Wiederholung, wusste der Hl. Augustinus schon vor langer Zeit, ist immer noch die Mutter allen Lernens.

Diese kleine, feine Herangehensweise kannst Du im übrigen natürlich mit allen anderen Gefühlen auch machen. Dankbarkeit, Liebe usw.

viel Spaß, Motivation und eine gute Woche,

Christoph

About The Author

Geldcoach

Geldaufstellungen leiten
Buchautor – „Verändere deine Glaubenssätze mit der Kraft deiner intelligenten Zellen“
„Der Honorar-Verhandlungsreport – Ab sofort setzen Sie als Selbstständiger Ihre Preise und Honorare durch“
„Wünsch Dir einfach Geld“ – Geld Affirmationen wirklich richtig anwenden
Geldcoach
Supervisor
Coachingprodukte entwickeln für Balance zwischen Wohlstand und Glück

2 Comments

    Leave A Response

    * Denotes Required Field